Notruf und Kontakt rund um die Uhr

In dringenden Fällen kannst du sofort eine Nachricht in unser Notrufsystem aufsprechen oder - noch besser - eine Rückruf-SMS schicken. Wir rufen so schnell es geht zurück, auch am Wochenende und mitten in der Nacht! ... zuvor, jedoch, lies bitte weiter:

Nach oben

Besorgte Nachfrage?

Kein Grund für einen Ferien-Notruf ... aber wir können deine Sorge verstehen. Deshalb melden wir uns unaufgefordert bei dir, wenn dein Kind Heimweh hat, krank wird, einen Unfall erleidet, einen Sachschaden verursacht oder davon betroffen ist.

Wichtig: Gib dazu deine private und dienstliche Telefonnummer, am besten auch eine Handynummer, schon bei der Buchung und auf dem Feriensteckbrief an! Achte darauf, dass auch wir dich in dringenden Fällen erreichen können.

Nach oben

Busticker und Ansagedienst

Gut angekommen? Verspätung bei der Rückkehr? ... auch kein Fall für den Ferien-Notruf: Busankünfte verfolgen! Hier weiterlesen ...

Nach oben

Telefon und Anrufbeantworter

Versuche es zunächst auf dem normalen Weg:

Tel. 0371/ 561 47 44

Kein verreiser da? Wir kontrollieren unsere Anrufbeantworter normalerweise nur an den Werktagen! Wir rufen so schnell wie möglich zurück!

Nach oben

Es eilt?! SMS-Ferien-Notruf

Außerhalb der Ferien stehen der SMS- und Telefon-Feriennotruf leider nicht zur Verfügung.

Nach oben

Datenschutzhinweis

Bei einer Kontaktaufnahme erklärst du dich einverstanden, mit der zeitweiligen Speicherung der von dir abgegebenen Daten, ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung deines Anliegens. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung ...

Nach oben

Katalog bestellen

Reise buchen

Newsletter bestellen

Download

Fahrt ins Ferienlager

Das Kind fährt an den Badesee nach Hinterdünenheide. Der Abschied unterm Bahnhofsdach ist eine Augenweide.

Die Mutter schluchzt und sieht das Kind durch alle Tränen lachen. Und vierzig Mütter schluchzen mit, den Jammer voll zu machen.

Der Vater sagt: "Sie spielen jetzt schon Skat und schwarzer Peter, sind froh, dass sie uns mal nicht sehn, und du machst son Gezeter."

Die Mutter wartet Tag für Tag und hofft, das Kind wird schreiben. Am zehnten Tage teilt es mit: Dort tät es gerne bleiben!

Ein Gedicht von Gotfried Herold